Schuldzuweisungen im Trauerprozess nach Suizid

Bei einem Tod durch Suizid drängt sich die Frage nach der Schuld scheinbar unausweichlich auf. In erdrückenden Gedankenspiralen wird gesucht nach eigenen Versäumnissen und Unzulänglichkeiten, nach nicht richtig gedeuteten Ankündigungen oder nach den Schuldanteilen anderer. Hinzu kommt die Auseinandersetzung mit vermuteten oder tatsächlich geäußerten Schuldzuweisungen von Außenstehenden.

Schuld ist ein komplexes Thema, dem auch Freunde und Therapeuten oft ratlos gegenüber stehen.

In der Literatur wird nur selten ausführlich auf Schuld eingegangen. Chris Paul ist eine der wenigen Fachfrauen, die sich auf breiter Basis mit Schuld in der Trauer nach einem Suizid beschäftigen. In der Broschüre thematisiert sie u.a., ob Schuld gefühlt oder gedacht wird und welchen Sinn Schuld bei der Trauerbewältigung haben kann.

Die Broschüre ist für Trauernde nach einem Suizid geschrieben und gibt Begleitern und Freunden Einblick in das komplexe Schuldthema.

Autorin: Chris Paul



AOK Diese Broschüre wurde gefördert durch die AOK. Vielen Dank!